Herrenmagazin im Interview: „Wir sind einfach peinlich!“

Hamburg, 24. Juni: Ein kurzer Blick nach draussen verriet- es regnete nicht. Die Tage davor waren Unberechenbar: Mal Sintflut, dann wieder kurzer Sonnenschein, stürmisch und dann begann es erneut mit einer Sintflut. Aber an diesem Tag: Nichts auffälliges. Sehr gut! So standen die Chancen gut, dass das Konzert von Herrenmagazin auf dem Dachgarten vom Bunker stattfinden konnte.

20 Uhr: Termin für das Interview. Eigentlich. Um 20 Uhr sollte auch bereits Einlass sein, aber nichts tat sich. So heftete ich mich an die Fersen von Säge und ersparte mir das lästige Treppensteigen! Und auch da fiel mir auf: Hey, das Ticket hätte ich mir eigentlich sparen können! Aber das weiß man ja nie wirklich, ob es gebraucht wird oder eben nicht. Was soll´s! Nachdem mich Deniz aufgabelte, ging es in den Backstageraum. Alle waren da- bis auf Rasmus! So konnte ich leider die Frage von Torsun streichen, die eigentlich an Rasmus ging. Schade! Nichtsdestotrotz wurde es ein unterhaltsames Interview und bei manchen Antworten hatte selbst der Fotograf von Mocean-Pictures seinen Spaß. So muss das sein!

Berufswunsch als Kind?

Deniz: Ich weiß nicht, was als erstes war, aber ich wollte Cowboy oder Stuntman werden.

König: Bauer.

Paul: Ja, Bauer wollte ich auch werden. Aber später wollte ich Holzfäller in Kanada werden.

König: Ich wollte dann Rockmusiker werden!

Eine Jugendsünde?

König: Oh, da habe ich eine ganz schlimme! Ich hatte meine erste Packung Böller und bin dann… Also ich war da auch echt noch klein und es tut mir auch bis heute leid! Ich bin mit dem Fahrrad durch den Park gefahren und habe den Böller angezündet. Eine Oma saß auf einer Bank, hat ganz lieb gegrüßt und ich habe ihr den Böller auf den Schoß geschmissen! (Deniz und Paul: Entsetzte Gesichter!) Sie hat sich total erschrocken. Ich bin weitergefahren und habe noch irgendetwas ganz mieses geschimpft. Das war furchtbar!

Deniz: Den Böller auf der Oma oder was?

König: Ich wollte natürlich nicht, dass er direkt da landet. Aber der ist halt auf den Mantel geflogen.

Deniz: Ein A-Böller?

König: Das war jetzt nicht so ein russischer… Ich weiß jetzt auch nicht mehr genau, ob das vielleicht sogar die waren, die noch viel schlimmer sind, wenn man die auf den Schoß wirft, weil sie danach so fackeln. Solche Kinderknaller. Kennt ihr die, die nur so Licht machen und nicht knallen? Danach brennen die noch kurz. Das ist noch schlimmer, weil dann wahrscheinlich ihr Mantel ein riesen Loch hatte. Ich habe Tausende von solchen Jugendsünden…

Deniz: Ich habe mir mal auf dem Nachhauseweg von der Grundschule einen Stein genommen und in der ganzen Straße an jedem Auto einmal entlang gekratzt.

König: Wie hohl!

Paul: Das war eigentlich keine Sünde, sondern gerechtfertigt: Ich habe unseren Nachbarn mit Steinen beschmissen, weil er uns die Sicht genommen hat, da er eine Doppelgarage direkt vor unserem Südfenster gebaut hatte.

König: Da warst du dann sauer?

Paul: Ja!

Deniz: Es ist geil: Das Kind bekommt mit, wie die Eltern am Küchentisch sitzen und schimpfen und… (Fuchs, Sänger bei Ludger, betritt den Backstageraum) Fuchsi!

Fuchs(i): Ihr seid anscheinend beschäftigt.

Foto:www.mocean-pictures.de

Foto:www.mocean-pictures.de

Deniz: Ja. (Nachdem Fuchs(i) sich mit Bier versorgte, verschwand er so schnell wie er kam)

Seid ihr gerne zur Schule gegangen?

Deniz: Erst nicht. In der Oberstufe dann ja.

Paul: Ich bin eigentlich immer recht gerne in die Schule gegangen.

König: Ich habe es gehasst wie die Pest, weil mich die Lehrer gehasst haben. Das war schlimm.

Ward ihr Streber oder eher Pausenclowns?

Deniz & König: Pausenclowns!

Paul: (überlegt) Jein.

König: Du warst bestimmt der, den alle Lehrer mochten, weil du so süß und blond warst.

Paul: Natürlich!

König: Er hat bestimmt immer so fiese Sachen im Hintergrund gemacht und nie Ärger dafür bekommen, sondern immer nur die anderen.

Paul: Nee, ich musste nie viel in der Schule machen.

Welche Fächer lagen euch besonders gut und welche nicht?

König: Biologie und Erdkunde war gut bei mir. Alles andere war beschissen. Englisch ging aber auch noch.

Deniz: Englisch und Deutsch waren gut. Obwohl ich wegen Englisch fast sitzengeblieben bin. Aber es war einfach der falsche Lehrer.

Paul: Englisch und Geschichte fand ich immer gut.

Welche Menschen haben euch besonders geprägt?

(Auch da betrat Fuchs(i) kurz den Backstageraum, um sich und andere–tadaaaaa- mit Bier einzudecken!)

Reinhören.

Eure Stärke?

Paul. Dachgarten Uebel & GefährlichPaul: Geduld.

König: Ich komme mir vor wie beim Einstellungsgespräch. Das ist immer das schwerste, die Stärken zu nennen.

Deniz: Meine größte Stärke ist, dass ich Leute vereinen kann. Auf mich kann sich jeder einigen. Ich komme mit dem Punk, aber auch mit dem Poloshirtträger gut klar. Das kann ich ganz gut.

Paul: Und deine, Torben?

König: Sagt ihr mir das doch! Ich weiß es nicht. Ich glaube, dass ich gütig bin. Ich bin kein Egoist.

Deniz: Du bist nicht geizig!

König: Genau. Ich teile gern.

Eure Schwäche?

Deniz: Alles! Meine Schwäche ist Glückssucht: Ich bin süchtig nach Glück.

König: Erlebnissucht und Angst haben, etwas zu verpassen.

Deniz: Ja. Und Fleischeslust. Frauen sind meine größte Schwäche.

Paul: Ich bin zu konfliktscheu. Ich will, dass sich alle verstehen.

König: Du bist harmoniesüchtig, aber das ist ja auch schön. Das war ich aber auch mal. Das lernst du noch!

Deniz: Konfliktscheu bin ich aber auch ein bisschen. Harmoniesüchtig auch.

König: Ich auch. Ich fühle mich sehr schnell angegriffen. Auch wenn es nur manchmal eine Diskussion ist.

Deniz: Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass ich nicht so belastbar bin.

König: Alkohol…

Paul: Alkohol.

König: Zigaretten.

Deniz: Glücksucht halt.

Eure schlechteste Angewohnheit?

Reinhören.

Mit was kann man euch auf die Palme bringen?

Paul: Mit…

König: Ungerechtigkeit!

Paul: Dummheit.

Deniz: Arroganz. Obwohl Arroganz nicht immer. Wenn Arroganz in Verbindung mit Kompetenz…

König: …losigkeit.

Deniz: Kompetenz ist super! Aber Arroganz in Verbindung mit Kompetenzlosigkeit ist das schlimmste! Also wenn jemand Arrogant, aber mega Kompetent ist, dann ist es manchmal auch geil. Es gibt einfach gewisse Leute, die sind so geil arrogant! Da ist es überhaupt nicht schlimm, dass sie so sind. Aber oft ist das einfach scheiße. Oder auch Gleichgültigkeit und sich nie verantwortlich und angesprochen fühlen. Ja, so was.

Welchen Luxus habt ihr euch zuletzt geleistet?

Reinhören.

Mit welcher Person würdet ihr gerne einmal tauschen wollen und warum?

Reinhören.

Wovon habt ihr keine Ahnung?

Deniz: Technik!

Paul: Von Chemie.

König: Geld. Also wie das so funktioniert. Und auch Technik.

Deniz: Computer sind für mich die Hölle. Ich finde geil, was die können, aber ich kann es nicht machen.

Prost!

Welcher Film oder Song bringt euch zum Weinen?

Reinhören.

Was bedeutet euch Musik?

Deniz: Alles! Die Musik ist immer überall.

Paul: Wenn sie weg wäre, wäre es auf jeden Fall scheiße!

Deniz: Sie ist um mich rum und in mir drin.

König: Extremer Geldverlust: Platten – Und Equipmentkaufsucht. Eine Kollegin sagte mir heute -also ich arbeite durchaus auch-, dass sie sich jetzt für 8000 Euro einen Bulli kauft. Und dann habe ich gefragt: „Wie machst du denn das?“ und sie meinte, dass sie gespart hat: „Ein größere Summe Geld musst du doch auch gespart haben bei deinem Gehalt und du hast ja noch keine Kinder.“Dem ist aber nicht so. Ich habe es nicht, weil ich mir im Monat ungefähr 100 Platten kaufe.

Deniz: Und Equipment!

König: Ach, Musik ist toll! Es kann aber auch extremen Hass auslösen, wenn man die scheiße hört, die im Radio läuft. Ach, ich hätte gerne mal wieder Liebeskummer!

Paul: Du hättest gerne Liebeskummer?

König: Ja. Das ist einfach so geil, wenn man dann in noch traurige Lieder versinkt und in seinem Selbstmitleid rumrührt. Das ist toll.

Das schönste Kompliment, was ihr mal für eure Musik bekommen habt?

Deniz: Habe ich mir vorgenommen zu merken als es kam, aber ich habe es vergessen. Ach, es ist immer schön, wenn dir Leute schreiben und die Akkorde zu den Liedern haben möchten. Oder wenn Leute bei Youtube Lieder covern. Das ist alles schrecklich. Es gibt Niemanden, der das richtig kann. Aber das ist ein total schönes Kompliment!

König: Das größte Kompliment für dich als Sänger müsste ja auch sein, wenn die Leute bei den Konzerten deine Texte singen. Also das kann ich mir so vorstellen.

Deniz: Ja. Da geht mir immer einer ab!

König: Ich finde es auch schön, wenn danach andere Musiker immer ankommen –total besoffen und übertrieben- und sagen, dass ich der beste Gitarrist sei, den sie kennen. Das meinte neulich Jakob von Frittenbude zu mir. Das war schön! Das war nach unserem Konzert in Berlin. Das hat mir was bedeutet.

Und was war das schlimmste, was ihr je über eure Musik gehört oder gelesen habt?

König: Wenn zum Beispiel immer als Vergleich Tomte oder Kettcar im Artikel steht. Die Kritik im Musikexpress fand ich schlimm: Da stand, dass wir unser Mittelmaß zwischen Tomte und Kettcar einpegeln und beim letzten Lied auch mal an Tocotronic gedacht haben. Da habe ich mich ziemlich darüber aufgeregt. Das fand ich richtig ätzend. Ich habe auch irgendwo mal gelesen, dass Herrenmagazin das und das sein wollen, aber es würde eher nach Schülerzeitung klingen. Das fand ich auch super. Den Link habe ich danach aber nie wiedergefunden. Das ist auch eine tolle Aussage.

Deniz: Mir hat mal jemand gesagt, die die Musik nicht hört, unsere Texte nicht gelesen und die Platte nur einmal gehört hat, dass wir langweilig seien. Das fand ich ganz geil.

König: Das schlimmste, was wir je über unsere Musik gehört haben: Ein Typ mit Tarnhose und einem BO- Shirt kam zu unserem Merchstand und meinte, dass er unsere Musik gut findet.

Deniz: Stimmt. Das war schlimm!

König: Das möchte man in diesem Moment einfach nicht hören!

Deniz: Riesiges Kompliment war übrigens, als Nagel in Saarbrücken uns auf der Bühne nochmal erwähnte und meinte, dass wir die einzige Band wären, wo er sich wünschte, diese Texte geschrieben zu haben!

König: Stimmt!

Deniz: Ich bin quasi sofort in meiner Hose gekommen! Das war geil.

Wer sollte mal einen Song von euch covern?

Deniz: Bryan Adams!

König: Bryan Adams..?? Warum nicht!

Paul: Die Heiterkeit!

Deniz: Die Heiterkeit, genau! Aber ansonsten? Weiß ich nicht…

König: Wir hatten mal die Idee, mit irgendeiner Band aus Kanada eine Split zu machen, wo wir ein Lied auf Englisch machen und die einen Song von uns covern. Haben wir noch nicht gemacht, machen wir aber noch!

Paul: Stimmt!

Was müsst ihr auf Tour immer dabei haben?

Deniz: Deo.

König: Internet. Facebook.

Deniz: Mein Kamm. Wo ist der überhaupt? (Schnappt sich seine Tasche, kramt nach dem Kamm. Nachdem er diesen gefunden hat, geht es damit einmal quer durch die Haare.)

König: Unterwäsche und Socken.

Deniz: Koffeintabletten.

Paul: Aspirin!

König: Eigentlich nur Geld, damit man die ganze Zeit konsumieren und an jeder Tanke halten kann.

Deniz: Stimmt. Nur Geld!

König: Bifi & Eistee!

Das peinlichste, was euch mal auf der Bühne passiert ist?

Deniz: Ich wollte neulich in Potsdam ganz schnell meine Brille weglegen, bin dann gestolpert und ins Schlagzeug gefallen.

König: Ich bin neulich in Leipzig von der Bühne gefallen, als ich meine Gitarre ins Publikum werfen wollte. Und da kam mir in letzter Sekunde der Gedanke, dass ich damit jemanden verletzen könnte. Dann habe ich mich gedreht, habe die Gitarre auf die Bühne geschmissen und bin dabei in den Pressegraben gefallen. Es war eigentlich ganz witzig und es ist auch nichts passiert.

Deniz: Peinlich ist das nicht.

König: Peinlich finde ich es, wenn man vor dem Auftritt immer pinkeln muss. Und Männer haben es manchmal, wenn sie denken, sie wären fertig, es wieder einpacken und es dann noch nachtropft. Und wenn man dann auf die Bühne muss, eine helle Hose trägt und dann so einen Fleck hat, dann ist das peinlich. Das hat man manchmal. (Allgemeine Erheiterung) Ja, das ist so! Das passiert ganz schön oft! Zum Glück spiele ich ja Gitarre! Ach, da gibt es so vieles. Wir sind einfach peinlich!

Deniz: Manchmal sage ich Sachen, die peinlich sind. Ziemlich oft sogar. Ich muss ganz dringend auf Klo. Groß! Ich möchte, dass ihr alle den Backstageraum verlasst! Sind wir fertig?

Ja, das war die letzte Frage! Vielen Dank!

Deniz: Super, danke!

Wie das Konzert danach war? Einsame Spitze! Es war für mich eines der besten Konzerte 2011. Allein schon dieser Ausblick ist atemberaubend! Und dazu noch Herrenmagazin: Perfekt! Da konnte auch der kleine Regenschauer zwischendurch nichts daran ändern, ganz im Gegenteil! Kurzerhand wurden einige Regenschirme schützend über das Equipment gestellt, bis der Regen nachließ und einen wunderbaren Regenbogen am Himmel hinterließ. Nachdem auch die letzten Instrumente nach dem Konzert sicher verstaut wurden, trat ich den Heimweg an, schlief 3 Stunden, stand auf & machte mich auf zur Arbeit. Kaputt, aber glücklich!

Eine wirklich fantastische Band, die das Publikum schnell auf ihre Seite zieht: Ihre Lybe zur Musik, die man in jedem Song spürt. Leidenschaft. Charme. Auch die Blödeleien kamen zwischen den Songs natürlich nicht zu kurz & so blieb kein Auge trocken. Weder bei der Band, noch beim Publikum. Deniz bestach mit seinem ansteckenden Lachen. Es wurde gesungen, gelacht und getrunken. Das Publikum lag ihnen zu Füßen und wollte sie nur ungern von der kleinen Bühne lassen. Ich würde dann mal sagen: Es darf jedes Jahr gerne wiederholt werden. Ich bin mir sicher, dass sich darüber auch noch andere freuen würden!

Hier gibt es übrigens noch ein tolles Video von diesem Abend zu sehen: LNBRG.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: